© Katzennothilfe-Hamminkeln.de
Home Der Verein Helfen Impressum Ihre ÜD                     Der VereinDDer Vereinberschrift
Katzennothilfe Hamminkeln – memento Miki Der Verein „Katzennothilfe Hamminkeln – memento Miki“ wurde im Dezember 2014 gegründet. Die Vereinsvorsitzende Silke Steinbach ist seit 2010 aktiv im Tierschutz tätig und wird mit einer Handvoll Gleichgesinnter versuchen, Katzen in Not in und rund um Hamminkeln zu helfen. Dabei beschränkt sich der Verein nicht nur auf Straßenkatzen oder Handaufzuchten, sondern möchte breit gefächert tätig werden. Abgabetiere werden bei den Tierschutzvereinen oft vernachlässigt, dies soll bei der Katzennothilfe Hamminkeln anders sein. Denn oftmals geraten diese Katzen schnell in Not, wenn sie in ausgeräumten Wohnungen zurückgelassen werden, weil die Besitzer schon ausgezogen sind. Oder wenn auf einmal Familiennachwuchs für Unruhe im Haushalt sorgt und die Katze damit überfordert ist. Doch auch Fundtiere und verwilderte Katzen gehören zum Tätigkeitsfeld, lediglich Auslandstierschutz bleibt ein Tabu. Es gibt so viel Katzenelend hier in Deutschland, da braucht man nicht unbedingt über die Grenzen hinweg Tiere nach Deutschland holen, so die Meinung von der Vereinsvorsitzenden. Nach dreijähriger Vereinstätigkeit in einem anderen Tierschutzverein wollte Silke Steinbach sich aus dem Tierschutz zurückziehen, doch dann nahm sie Miki, ein Fundtier aus Hamminkeln auf. Dieser Kater veränderte alles: abgemagert bis auf die Knochen, verfilzt und dehydriert kämpfte er um sein Leben. Tag für Tag, fünf Monate und mit ihm eine große Fangemeinschaft bei Facebook. Miki war in Deutschland bekannt und sein Pflegetagebuch rührte so manchen Leser zu Tränen. Als Miki dann im April 2014 doch eingeschläfert werden musste, war klar: jedes Tier sollte die Chance auf ein besseres Leben erhalten und Aufgeben ist keine Option. Seitdem hat Silke Steinbach 15 Katzen aufgenommen: ausgesetzt, vernachlässigt, ungewollt oder/und krank. Einige von ihnen haben schon neue Besitzer gefunden, andere warten noch auf ihre neuen Dosenöffner. Der Platz im Hause Steinbach ist begrenzt, die Zahl der Pflegetiere liegt meist bei 10-14, denn alle Tiere leben mit in der Familie. Sie werden an Kinder und Hunde gewöhnt und können sogar Freigang erhalten. Auf Neuzugänge braucht der Verein nicht lange warten, Meldungen über Katzen in Not gibt es mehr als genug.           Miki am Tag seiner Aufnahme Miki ein paar Tage später                                                                                       im Dezember 2013:
Der Verein